Bewahrt.
 
Ich habe dir etwas aufbewahrt.
Nicht viel;
Etwas Sternenstaub,
Einen leisen Kuss auf die Schläfe.
Vielleicht viel zu wenig
Für das, was du jetzt bist.

Ich habe etwas für dich verpackt.
Ein wenig nur;
Ein leises Seufzen
Auf dem Boden der Realität.
Vielleicht viel zu banal
Für das, was nun deine Heimat ist.

In den Schatten der Bäume
Liegt ein Hauch deines Lächelns.
In den Dächern der Häuser
Ruht der Geist deines Seins.

Ich halte etwas für dich versteckt.
Nur ein bisschen;
Einen Hauch Goldpulver,
Einen leichten Wind um deine Tür.
Vielleicht viel zu gering
Für das, was du jetzt siehst.

Ich hebe es weiter für dich auf.
Ein Weilchen noch.
Dein sanftes Lächeln
Auf dem Dachboden verborgen
Vielleicht wird es wärmer
Wenn du dies hier liest.

27/04/05