Der Jogger.

Der Jogger trug hellblau. Pulsuhr-Piepen am Handgelenk, das lag am gesteigerten Puls und dem rasenden Atem, der ihn kaum sprechen ließ. Das Kritzeln des abgegriffenen Kugelschreibers expandierte dröhnend in den Wald hinein, die Pulsuhr hätte rotierende Zeiger gehabt, wäre sie analog gewesen. Die Fliegen wären zuerst da gewesen oder dieser Geruch, es ließ sich nicht mehr in Vorher und Nachher kategorisieren, alles verschwamm im Braun der Erde und dem satten Grün der Sträucher. Der Schatten der Bäume kühlte den schweißnassen Sportler aus, so sehr, dass sein Gehirn sich wie ein Eiskaffee anfühlte: kühl, bitter, koffeinhaltig. Der Wind strich durch die Papiere, offizielle Unterlagen, zivilisierter Strohhalm in diesem versumpften Gebiet, das die Marken-Sportschuhe kalt und schmutzig durchtränkte. Worüber man sich so Gedanken machte, als wären Schuhe noch wichtig, als hätte irgendetwas Bedeutung außer dieser Starre, außer dieser Bleiche, außer ihr. Der Jogger zog den geschlossenen Reißverschluss seiner Jacke hoch, kramte nach einem Taschentuch oder irgendetwas Ähnlichem, das ein Äquivalent zu den Zetteln des steifen Beamten war, der nicht einmal aufblickte, wenn er etwas fragte. Der Wald ist alt, dachte oder sagte der Jogger. Der Kugelschreiber stockte kurz und rannte weiter.
Modrig rankte der Weg sich weiter bis ans Ende des Waldes, das von hier aus nicht zu sehen war, und verharrte wie ein gut dressierter Hund am Bordstein. Blauer Himmel breitete sich unerhört aus und die Sonne leckte friedlich jedes freie Stück Land, lud zum Frühling ein, war rücksichtslos glücklich. Der Jogger starrte auf seine Füße, auf seine Hose, auf die schwielige Hand mit dem Kugelschreiber, auf seine Füße.
Er hörte das Rascheln, das Trampeln der Beamten, er harrte aus, verschloss kurz die Augen, es musste jetzt wohl 9:15 sein oder später, er dachte an Wäschewaschen, heiß duschen, warme Füße haben, ein Zuhause.
Erst viel später drehte er sich langsam auf der Stelle, suchte den Ausgang, wohl wissend, dass es keinen mehr gab. Der modrige Weg unter seinen Füßen vibrierte, als würde er atmen, die Pulsuhr machte kein Geräusch mehr, und hinter ihm schluckte der Wald jede Regung und jedes Gefühl von Vertrauen.