Waldrand.
 
Wir setzen uns.
Kalte Nacht.
Es ist Winter
Und doch noch nicht.
Eitelkeit hält nicht,
Was sie verspricht,
Und Winter säen
Keinen Schnee mehr –
Oder noch nicht.

Wir setzen uns.
Sternenklar
Durch die Sträucher;
Sein Schatten ist verstummt
Ich sehe nicht mehr
Und doch.
Wir sitzen still
Windhauch
Atmet schwere Luft
Und still steht der Wald.
Ich mag gehen
Und stehen bleiben
Seit er von Sonne spricht.
Und doch höre ich ihn nicht.

Während Liebe mangelnd
An der Mauer raucht,
Sieht er auf die Straße
Und es scheint, er lächelt,
‚Sie gehen weiter’,
Ich frage nicht wohin.
Richtig und falsch
Verblassen in den Schenken
Plötzlich, schwermütig.
Nichts ist mehr rein
Sagt er/ ich
Niemand sieht ihn schwinden,
‚Gehe weiter’,
Und sein Schatten verstummt.

Ich nehme Liebe von der Häuserwand
An die Hand.
nur heute noch.
vielleicht
noch heute.